Aufklärungskampagne zum Masernvirus


Globuli-Guerilla. Pharmalobbyisten. Befürworter und Gegner führten die Impfdebatte schon immer aufs heftigste – auch im Zuge der jüngsten Masernepidemie in Deutschland. Emotional und engagiert. Doch auch: unsachlich, uninformiert und unmöglich. Denn Masern gelten in der Öffentlichkeit noch immer als harmlose Kinderkrankheit. Die Folge: weniger Impfungen, mehr Erkrankungen. Und das auch im sonst so vorbildlichen Bayern. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege reagiert. Wir helfen: „Masern sind kein Kinderkram“, so der Claim unserer Informationskampagne.


Spot

Online, Kino, TV. Apotheken, Arztpraxen, Universitäten und Fitnessstudios – viele Kanäle, ein Spot: Humorvoll um die Ecke gedacht, aber trotzdem mit dem nötigen Ernst zeigt er, wie auch „Kinderkram“ plötzlich gefährlich wird. Die Botschaft: Masern ist eine Erkrankung, die lebensbedrohliche Komplikationen mit sich bringen kann. Der beste Schutz: eine Impfung – für Klein und Groß. Die Kampagne spricht deshalb vor allem Jugendliche und nach 1970 geborene Erwachsene an und startete pünktlich zum Herbstbeginn.


Hintergrund

Anfang 2015 ging eine Masernwelle durch Berlin. Der Tod eines 18 Monate alten Jungen in Folge einer Maserninfektion entfachte erneut die Diskussion über eine Impfpflicht. Doch nicht nur in der Hauptstadt nahmen die Fälle zu, auch in Bayern wurden bis September dieses Jahres mehr Masernfälle gemeldet als im gesamten Vorjahr.


Leistungen

  • Kampagnenkonzeption 
  • Entwicklung von Plakatmotiven, TV- und Kino-Spot
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Mediastrategie
  • Printmaterialien